Spezialtarife in der PKV

spezialtarife-pkvSie denken, eine PKV ist immer teuer? Dies trifft nicht in jedem Fall zu. Das positive einer Privaten Krankenversicherung besteht darin, dass sie sich nicht nach dem Einkommen richtet. Im Detail bedeutet dies, dass Sie selbst bei einem sehr hohen Einkommen viel günstigere Beiträge zahlen, als dies bei einer gesetzlichen Krankenversicherung der Fall wäre. Sollten Sie noch dazu jung sein, dann zahlen Sie noch weniger. Einen besonders günstigen Beitrag können Sie erhalten, wenn auf Sie einer der nachfolgenden Spezialtarife zutrifft:

 

Beamte profitieren von sehr geringen Beiträgen

Beamte sind über den Staat krankenversichert. Diese Form der Versicherung nennt sich Beihilfe und der Zahlende wird als Dienstherr bezeichnet. Die Beihilfe übernimmt je nach Bundesland zwischen 70 und 80 Prozent aller anfallenden Krankheitskosten. Die restlichen Kosten müssten vom Beamten übernommen werden, es sei denn, er schließt eine private Krankenversicherung ab. Diese Krankenversicherung wird nur für die restlichen Prozente vereinbart. Dies verdeutlicht, weshalb eine PKV sehr günstige Tarife für einen Beamten anbieten kann. Schließlich übernimmt die PKV in diesem Fall nur sehr geringe Kosten.

 

Studenten dürfen auch in eine private Krankenversicherung

Studenten sind höchstwahrscheinlich noch in einer Familienversicherung mitversichert. Es gibt jedoch Ausnahmen, in denen die Studenten eine eigene Versicherung benötigen. Beispielweise trifft dies zu, wenn die Eltern privat versichert sind; dann wurden immer schon für alle Familienmitglieder eigene Beiträge bezahlt. Natürlich trifft dies dann auch auf Studenten zu. Oder der Student kann nicht mehr in der gesetzlichen Krankenversicherung mitversichert bleiben, weil er das berühmte Alter von 25 Jahren überschritten hat. Studierende genießen noch den Status, dass sie kaum oder gar kein Geld verdienen. Deshalb bietet die PKV sehr günstige Tarife an. Allerdings sollte hierbei beachtet werden, dass die private Krankenversicherung über die gesamte Studienzeit hinweg gültig ist und nicht gekündigt werden kann. Das junge Eintrittsalter sorgt zusätzlich für einen geringen Beitrag. Diese Situation kann genutzt werden, um ein Leben lang in der PKV zu bleiben. Es erhöht sich zwar regelmäßig der Beitrag, lohnt sich aber trotzdem. Bei einem Eintritt nach der Studienzeit würde der Versicherte mit einem höheren Beitrag beginnen.

 

Ärzte genießen eine Sonderstellung

Eine dritte Berufsgruppe kommt in den Genuss geringer Beiträge: die Ärzte. Nachdem Ärzte laut Statistik seltener krank sind oder einer Krankenversicherung geringere Kosten verursachen, weil sie sich selbst behandeln, erhält diese Berufsgruppe eine Sonderstellung und darf sich über niedrige Beiträge freuen.

Selbstverständlich kann keine allgemeingültige Aussage getroffen werden, wie hoch die jeweiligen Kosten sind. Diese erfahren Sie zum Beispiel, wenn Sie einen PKV Vergleich durchführen.

Quelle: klick hier